Wellinoid - weil ein bisschen bunt auch schön ist!

Seit vielen vielen Jahren träume ich von einem Papagei. Allerdings war ich erst zu jung und nun bin ich zu alt.

Denn so ein Papagei wird ebenfalls ziemlich alt. Wellensittiche werden zwischen 5 und 10 Jahren alt, wobei die Zeitspanne eher kürzer als 10 Jahre ist, denn auch die Wellensittiche sind ziemlich überzüchtet. Dann sind zwei Papageien, und Einzelhaltung ist ausgeschlossen, doch sehr beschäftigungsintensiv und man kann eben nicht mal ohne weiteres den Nachbarn bitten, nach ihnen zu sehen.

Da wir also beide Vogel-Narren sind, aber doch, auch wenn es manchmal nicht den Anschein hat, vernünftig und rational entscheiden, haben wir uns für die kleinen Papageien entschieden, die wir beide, wie viele unserer Generation, auch schon in der Kindheit hatten. Damals noch wie üblich in Einzelhaltung.

 

Wir haben uns bewusst für eine Schwarm-Haltung entschieden. Nur hier hat man alle Facetten des Verhaltens und im Schwarm sind sie auch deutlich mutiger als allein und haben viel Beschäftigung und Unterhaltung untereinander. Die Wellis bewohnen eine große Voliere im Wohnzimmer und im Sommer eine Aussenvoliere. Und wer mich kennt, kann sich vorstellen, dass mich die Farbgenetik so brennend interessiert, dass ich auch hier und da mal ein Paar ansetzen werde. Leider habe ich auch aus einer Zuchtauflösung, aus der unsere zwei Standard-Wellis (wir haben hauptsächlich Halb-Standards) stammen, für einen ziemlich schmalen Taler noch fünf Zuchtboxen mitnehmen können.

Alle behalten werde ich nicht, auch wenn wir zusätzlich noch ein Vogelzimmer planen. Und so wird es in Zukunft hier bestimmt auch mal den einen oder anderen Wellensittich geben, der in Paar- oder Schwarmhaltung ein neues Zuhause sucht.

Da Wellensittiche sehr laut sein können und viel Dreck machen, keine Kuscheltiere sind, sind sie kein geeignetes Tier für Kinder. Zahm werden Wellensittiche bedingt. Mit viel Geduld, Ruhe und Hirse werden so gut wie alle futterzahm, dass heisst sie kommen zum Hirse fressen auf die Hand. Als Kuscheltier sind sie nicht geeignet.

Sprechen tun Wellensittiche zumeist nur aus Verzweiflung, wenn sie keinen Sozialpartner haben und den Menschen anbaggern müssen.

Es gibt sehr geduldige Menschen, die sich die meiste (Frei)Zeit mit ihren Wellis beschäftigen. Diese bringen auch Schwarm-Wellis zum Sprechen oder Kuscheln. Aber das ist schon ein kleines Kunststück.

Wellensittiche klettern und fliegen ganz gern, was ergibt, dass sie entweder eine große Voliere benötigen, oder eben Freiflug im Zimmer.

Zudem schreddern gerade die Hennen gern wenn sie brutig sind wie im Rausch. Hier helfen vielfältige Beschäftigungsangebote, Naturäste und sehr beliebt, Naturkork.

Wer gerne beobachtet und das Treiben der kleinen Flieger geniesst, kann an Wellensittichen sehr viel Freude haben.

 

Und jetzt ein paar Fotos der Wellinoid-Federfuzzis.